Die Nashville Grizzlies B - und ein Eindruck vom Wetter

Die Nashville Grizzlies B – und ein Eindruck vom Wetter

Puuuuuh!!!!!

Erstmal: Es ist schön wieder da zu sein. Aber auch anstrengend. Die Zeit in den USA war echt toll, aber nie nie nie wieder fliege ich mit Delta. Von Flugstornierung über verlorenes und beschädigtes Gepäck über falsche Buchung und irre knappen Umsteigezeiten war wirklich alles dabei. Alles im einzelnen kein großes Drama, aber gesammelt bildet es mit Jetlag eine toxische Verbindung, die mir wirklich in den Knochen sitzt. Ich brauche quasi Urlaub vom Urlaub 😉

Wie das so ist, bin ich in Nashville natürlich viel weniger zum stricken gekommen als gedacht. Die hohen Temperaturen und die wahnwitzige Luftfeuchtigkeit haben die Wolle zu einer trägen Masse in meinen Händen werden lassen. Aber nur weil der eigentliche Schaffensprozess eingeschränkt war habe ich natürlich trotzdem alles in der Gegend erkundet, was mit Wolle zu tun hatte (siehe hier). Für ein dermaßen heißes Klima hat Nashville überraschend viel zu bieten für unsereins.

Gekauft habe ich nur bei Fringe, und auch nichts wirklich großes – als wir endlich dorthin kamen waren mir leider am Abend vorher EC und Kreditkarte geklaut worden, meine Shoppinglaune also etwas gedämpft. Es gab nur Maschenmarkierer, eine Schere und einen Auftragskauf für Marisa.

Nebenbei bemerkt habe ich in Wirklichkeit auch schon ein ordentliches Fringe-Sortiment, denn zu jeder Gelegenheit bekomme ich als Gast/Geburtstags/Beste-Freundin-der-Welt-einfach-so-Geschenk von Tom einen Bookhou Bag, oder die Garnpyramide, den Field Bag, oder oder oder.

Und genau in diesem Field Bag (habt ihr alle bestimmt schon mal in den Weiten des Internets gesehen), trage ich immer mein Hauptprojekt rum. Er ist nämlich einfach super. Und da ich im Moment nicht ganz so viel zu dem erzählen kann / möchte, was sich auf meinen Nadeln befindet, zeige ich euch mal was ich so alles im Projektbeutel sonst noch rumtrage.

fieldbag2Da ist (natürlich) mein aktuelles Fokusprojekt. Es wird ein Pullover aus Lamana Milano in der Farbe eisblau. Love it. Das Garn ist der Knaller! Die Anleitung dafür wird im Herbst rauskommen, aber dazu erzähl ich irgendwann nochmal mehr. Das Design ist schlicht, aber Lace-Einsätze geben den gewissen Pfiff – das wird ein Lieblingsteil einsetzbar von Symphoniekonzert bis Büro oder Date. Gestrickt wird auf 3,5mm Nadeln, und bisher wiegt das Teil luftige 65 Gramm (!). Wie gesagt: Knaller!

fieldbag3

Abseits vom Strickzeug habe ich aber noch allerlei Kinkerlitzchen im Beutel. Ganz klar immer dabei: Mein Mini Moleskine Notizbuch* in blassrosa und mein geliebter Rausdrück-Minen-Bleistift* mit eingebautem Radiergummi. Diese Bleistiftmanie ist ganz klar ein Überbleibsel aus College und schwedischem Gymnasium. In meiner deutschen Schule durften wir die nicht benutzen soweit ich mich erinnere. Jedenfalls halte ich mit diesen beiden Dingen spontane Ideen fest und teste Fair Isle Muster in den Kästchen. Zwar hab ich nen Handy auf dem die passenden Apps sind um sowas auch digital zu können, aber bei manchen Dingen bin und bleibe ich analog.

fieldbag5Das kleine Stoffsäckchen gab es bei Fringe zu der Eulen-Schere dazu. Und ich wäre ja doof wenn ich so ein praktisches Beutelchen nicht nutzen würde… also liegen darin die Maschenmarkierer, die Schere, Wollnadeln, Häkelnadel und ein Maschenhalter. So liegt das ganze Gedöns schön sicher mit im Beutel, verhakt sich aber nicht im Strickzeug – Prima!

Fieldbag1Zu guter Letzt nicht wirklich strickbezogenes: Überall wo ich bin gibt es etwas gegen trockene Lippen und Hände. Und da der Fieldbag meist ist wo ich bin, bewahrt er für mich Lippenpflege und Handcreme (muss schnell einziehen und keine Spuren an der Wolle hinterlassen). Außerdem ein Haargummi. Und ein Paar Regenbogen-Schnürsenkel vom Bingham Cup. Die sollen ein Zeichen gegen Homophobie im Sport sein, das werden sie auch noch, aber bisher habe ich noch nicht entschieden welches Paar Schuhe sie zieren werden. Beinah strickerfolgentscheidend sind wirklich meine kabellosen Kopfhörer*. Die trage ich auch zum laufen, beim putzen, beim einkaufen, eigentlich fast immer. Im Moment stricke ich – wetterbedingt- viel draußen und höre darüber Musik und Podcasts, gerade bei viel „glatt rechts“ brauche ich sonst ein gutes TV Programm. Komischerweise scheine ich zur Minderheit zu gehören, die ein Buch immernoch in schriftlicher Form vorzieht. Hörbüchern kann ich sehr schlecht folgen, Podcasts dafür umso besser.

Sowieso…Podcasts hab ich natürlich nicht im Beutel, aber wer auch immer die erfunden hat: DANKE! Selbst für meine irrsinnigen Nischeninteressen gibt es auf meinen Nischensprachen super gute Beiträge, und ich brauche nicht zu einer bestimmten Zeit zuzuhören, sondern immer wenn es mir in den Kram passt. Suuuuuuuuper! Im Moment höre ich zum Beispiel einen schwedischen Podcast über Sprache und habe endlich mal was fundiertes über Plattdeutsch gelernt 🙂 Stricken kann also sogar für die Bildung gut sein!

Was tragt ihr so im Moment rum? Und habt ihr vielleicht Tipps wie man Jetlag und ungeheuren Delta-Frust bei diesem Wetter schneller los wird? Vielleicht einen tollen Podcast?

 

* sind Affiliatelinks zu Amazon. Alle Produkte sind meine eigenen, heiß geliebt und selbst gekauft oder von lieben Freunden und Verwandten geschenkt bekommen.