Diese Woche ist der Stricksamstag spät dran, und hat außerdem gar keinen Bezug zum Stricken. Dafür aber zu Skandinavien. Schweden um genau zu sein.

Und zwar geht es diesmal um skandinavische Literatur für eine sehr kleine Zielgruppe. Aber nicht zahlenmäßig klein, sondern körperlich gesehen…es geht um Kinderbücher. Denn seit dieser Woche läuft im Felleshus der nordischen Botschaften eine Ausstellung über schwedische Literatur für die Kleinsten.

Bücher für tiny humans

Lindgren

Eine Kindheit ohne Astrid Lindgren kann ich persönlich mir kaum vorstellen. Michel (der auf schwedisch Emil heisst), Karlsson vom Dach, Ronja Räubertochter und natürlich Pippi Langstrumpf kennt ja wirklich fast jeder. Meine Brüder und ich sind überhaupt mit sehr vielen Büchern groß geworden, aber die Lindgren Bücher waren die absoluten Lieblinge. Selbst heute habe ich mein Märchenbuch immer griffbereit – darin lese ich immernoch gerne.

Abseits von der bekanntesten Autorin hat die schwedische Kinderliteratur aber noch vieles mehr zu bieten: Selma Lagerlöfs Geschichte von Nils Holgersson und den Wildgänsen fand ich als Kind total spannend – meine Gastfamilie hat mir unbewusst eine große Freude gemacht, als wir mal das Haus von Selma Lagerlöf in Värmland besucht haben. Übrigens wünsche ich mir seitdem eine so tolle Aga wie sie dort steht!

Neuer – aber nicht minder zeitlos – sind die Geschichten von Pettersson und Findus, dem alten Mann und seinem Kater. Die Bücher sind so liebevoll illustriert, man muss sie einfach gern haben. Die Petterson Bücher von Sven Nordqvist sind unter anderem Teil der Ausstellung in Berlin.

Rum för Barn

Und das Tollste ist: Die Bücher werden nicht einfach in Schaukästen ausgestellt. Im Felleshus wurde ein kindgerechter Raum geschaffen, in dem gemalt, ausgeruht und natürlich gelesen werden kann. Es soll eine Art Erlebnisausstellung rund ums Buch sein an der sowohl Eltern als auch Kinder Freude haben sollen. Das ganze nennt sich „Rum för barn“ (Raum für Kinder) und ist ein Konzept in dem Kinder, selbst wenn sie noch nicht selber lesen können, selbstständig einen Zugang zu Literatur finden sollen.

Ehrlich gesagt gehe ich im Kopf die Kinder meiner Berliner Freunde durch, und überlege wer wohl ähnlich viel Spaß an dieser Ausstellung haben könnte wie ich… eine kinderlose Freundin kommt schon mal mit!

Vielleicht habt ihr ja ein Kind, das gerne Geschichten hört? Und ihr sucht nach einem Programm für einen regnerischen Tag? Und ihr seid in der Nähe der Nordischen Botschaften? Grundsätzlich richtet sich die Ausstellung an Kinder zwischen 3 und 10 Jahren, aber auch für größere Kinder soll es nicht langweilig sein. Könnte auch sein, dass ihr da zwei Ü30 Blondinen trefft die einfach selbst mal wieder Kind sind 😉

Mehr Infos zur Ausstellung: schwedische-kinderbuchwelten.de