Oder: Midsommar in Berlin und kleine Handschuhe
Immer am ersten Freitag nach der Sommersonnenwende feiert Skandinavien den längsten Tag des Jahres – Midsommar. Dank Ikea Werbung wissen wohl fast alle Deutschen, dass dieses Fest stattfindet. Aber mitgefeiert wird hierzulande selten.
Mich hat es dieses Jahr zum Fest nach Berlin gezogen, auf dem Urban Spree Gelände war Mini-Skandinavien für eine Nacht ausgerufen. Schon am Nachmittag ging es los, vermutlich um auch den kleinsten Exil-Skandinaviern eine Gelegenheit zu geben mitzufeiern.

Und die Organisatoren hatten sich wirklich Mühe gegeben – ein Midsommar Baum, eine Sauna, typische Spiele und Speisen, alles war vor Ort. Und offenbar hatte es auch tonnenweise Blumen gegeben, aus denen man sich einen Kranz für die Haare flechten konnte. Als ich ankam waren schon hunderte an wunderschönen Kränzen unterwegs, und leider nur noch sehr wenig Material übrig. Schade. Denn der Tradition zufolge sollen sich unverheiratete Mädchen den Kranz nachts unter ihr Kopfkissen legen um im Traum den ihnen bestimmten Mann zu sehen. Naja, vielleicht nächstes Jahr. Und bis dahin muss ich wohl einfach auf mein Bauchgefühl vertrauen?!

Leider bedeutet Midsommar aber auch immer, dass von nun an die Tage schon wieder kürzer werden, und dass es nur noch ein halbes Jahr bis Weihnachten ist (bei tropischen Temperaturen ein absurder Gedanke)

Jedenfalls brauchen wir auch schon wieder in fünf Monaten einen Adventskalender! Und weil meiner im letzten Jahr so viel Begeisterung hervorgerufen hat, und weil ich noch so viele Sockenwollreste habe, fange ich nächste Woche mit einem zweiten an. Denn so ein Adventskalender ist ein tolles Geschenk für Männer und andere Kindsköpfe 😉

Habt Ihr Lust mitzumachen?