Wer mir bei Instagram folgt hat es gesehen, ich war die vergangene Woche im Sommerhaus in Schweden – das Dach hatte im Winter einen Sturmschaden abbekommen und die Behelfsreparatur der Nachbarn konnte nicht ewig so bleiben.

Fragt mich nicht wie es kam, aber das Dach war am Ende das kleinste Projekt. Es gibt jetzt eine Tür auf die Veranda wo vorher ein Fenster war, das ersetzte Fenster kommt demnächst ins Wohnzimmer, das andere Dach ist geflickt und und und und. Im Endeffekt eine Großbaustelle 🙂 Und nebenbei habe ich noch richtig Meter verstrickt, Milano von Lamana in zwei Projekten und drei Farben, Piura in vier Farben für ein Projekt, aber das ist noch nicht zum vorzeigen (aber bald!).

Jedenfalls bin ich aber seit heute Nacht wieder in Deutschland, und habe auf dem Rückweg noch einen kleinen Abstecher in meinen Lieblingsbuchhandel in meiner alten Heimatstadt Helsingborg unternommen. Wirklich ein Abstecher, ich hatte genau 25 Minuten vor Ladenschluss um mich einzudecken.

Mitgekommen sind Kochbücher (wobei eins nur um Eis geht, und Eis kocht man ja eigentlich nicht), zwei Strickbücher, und zwei Magazine:

1. Die aktuelle Ausgabe von Hemslöjd, von diesem tollen Heft hatte ich hier schon mal berichtet. Diesmal ist das Titelthema Inseln, es geht unter anderem um die Shetlands, eine Insel im Titicaca See auf der die Männer stricken, außerdem werden heimische Wollsorten nach Schafrassen vorstellt. Das Heft ist wirklich toll.

2. Und das ist meine neue Vorstellung für den heutigen Tag: das VÄV Magazin. Das ist ein eigenes Heft nur übers Weben! Zwar ist weben nicht stricken, und ich werde auch nicht in der nächsten Zeit das Hobby wechseln, aber es gibt eben einige Überschneidungen, die ein Webmagazin auch für Stricker interessant machen.

IMG_0038

IMG_0037

In der aktuellen Ausgabe geht es recht viel um pflanzliche Fasern, Leinen, Hanf, und: Brennnessel!!!! Ein ganzer Artikel handelt von einer Schwedin und wie sie Nesseln spinnt.  Davon hatte ich schon einmal irgendwo gehört, aber ich hatte es nicht so richtig abgespeichert… man kann offenbar Brennnesseln bis auf ihre Fasern einkochen und daraus Garn spinnen. Es brennt auch nicht 🙂

Mein Garten ist gerade mit viel Arbeit endlich von den Teilen befreit, es wir also kein Experiment geben. Stattdessen werde ich mal versuchen die Webmuster in Fairisle zu „übersetzen“, denn das sieht vom Konzept verdächtig ähnlich aus. Falls ihr aber noch einen Clou für die aktuelle Tour de Fleece braucht, auf Englisch gibt es hier ausführlichere Informationen über Handarbeiten mit Nesselfasern.

Übrigens kann man das VÄV Heft auch auf Englisch kaufen, zu Projekten und technischen Artikeln kann man außerdem die deutschen Übersetzungen auf der Homepage einsehen. Das finde ich einen tollen Service!