Jul i Juli

Bei den Temperaturen dieser Woche kaum vorstellbar, aber es ist Weihnachten!

Also natürlich nicht richtig Weihnachten, aber eine Art Ersatzweihnachten: Jul i Juli (Weihnachten im Juli) oder Christmas in July. Die Länder südlich vom Äquator wollen angeblich auch winterliche Weihnachten (auch wenn ich bezweifle dass in Australien im Moment Kaminwetter ist), und in den englischsprachigen Ländern fehlen den Geschäften die Vorwände um den Leuten das Geld aus den Taschen zu ziehen. Oder manch einer feiert halt gern und einmal Weihnachten pro Jahr wirkt auch irgendwie geizig.

Egal aus welchem Grund, der #Julijuli ist auf Instagram fleißig genutzt, und so einem Trend kann ich natürlich nicht hinterher hängen.

julijuli1

Zugegebenermaßen ist der Tee im Becher kalt – es ist schließlich Juli, und endlich merkt man das auch!

Aber mit dem Adventskalender Julevotter hatte ich ja schon vor einigen Wochen angefangen (dann eine Pause für mein großes Projekt gemacht über das in der kommenden Woche geredet wird). Da meine Sockenwollreste doch etwas zu grell für den Empfänger sind habe ich mich umentschieden und verstricke mein eigenes Garn Nisse in den Farben kamel, marine, schiefer und moos. Damit bleibe ich dieses Mal ganz nah an den Originalfarben von Dale.

Und sobald nächste Woche mein Monster-Sommer-Strick-Wahnsinn zu Ende ist möchte ich mich langsam an die Weihnachtsgeschenke für meine Liebsten ranpirschen. Habt ihr schon Überlegungen? Socken, Schals und Handschuhe stehen bei mir auf dem Programm, für Mustervorschläge bin ich herzlich dankbar.

Ach ja, übrigens sind in der letzten Woche beide kleinen Stramplerempfänger auf die Welt gekommen…wenn Weihnachten doch erst nächsten Februar ist schaffe ich vielleicht noch zwei kleine Pullis für die beiden.