Eigentlich…
… habe ich gerade keine Zeit um ein Fremddesign zu stricken
… habe ich einen guten Vorrat an 40/41er Socken in meiner Box of Socks
… sehe ich gerne das komplette Muster bevor ich es stricke
… sollte ich nur noch aus Stash Garn stricken
… habe ich dir noch gar nicht aus Norwegen berichtet (ich war im Urlaub! Endlich!)

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Maja Karlsson (@majasmanufaktur) am

Uneigentlich kann ich mich aber nicht zurückhalten. Vor ein paar Wochen bin ich auch auf die Ankündigung vom Mystery KAL “Rosensockan” gestoßen.

Wie gesagt, ich sehe gerne ein Muster bevor ich es stricke, und bei einem Mystery KAL bekommt man immer nur kleine Etappen der Anleitung offenbart – das fertige Stück sieht man wirklich erst am Ende. Gruselig.
Mir graut es dann immer ob am Ende vielleicht die Garnwahl doch nicht über alle Musterteile sinnvoll war, oder die Farben nicht überall perfekt sind, und und und.
Aber die Rosensocka ist von Maja Karlsson. Ihre Mamelucker habe ich voriges Jahr gestrickt (Gratisanleitung hier), und ihr Buch “sticka svenska mönster” (schwedische Muster stricken), habe ich vorigen Sommer beim Besuch bei meiner schwedischen Bonusfamilie gekauft. (Hier gibt es das Buch auf norwegisch, ich weiß leider keinen schwedischen Händler, der nach Deutschland versendet)

Sock of Roses von Maja Karlsson & Järbogarn Merida Lamana StichfestJedenfalls: Ich mag Majas Designs. Sie sind ganz anders als meine – deutlich verspielter & femininer – und gerade das reizt mich. Dieser erste Ausblick auf die Rosensockan, der ließ mich irgendwie nicht los. Maja hatte mit einem Video geteasert, man erkannte das zweifarbige Rosenmotiv. Und irgendwie sah ich diese Socke schon vor mir. Mein Kopf sagte: Merida! Lila! Creme! Und damit war es beschlossene Sache:
Egal was Maja da gezaubert hat, ich werde es aus Merida in lavendel und natur stricken.

Dumm nur: Ich habe gar kein Merida in lavendel und natur im Stash. Und ich wollte doch so dringend Stash abbauen.
Lösung des Dilemmas: Energischer Selbstbetrug. Bisher habe ich aus Merida ja noch gar keine Socken gestrickt. Nur einen Cardigan für den Neffen. Aber ob Merida wirklich sockentauglich ist, das muss ich ja eigentlich schon ausprobieren, sonst kann ich das ja kaum guten Gewissens verkaufen, ne?

Also habe ich neues Garn genommen und angefangen. Aufgrund des Urlaubs hänge ich etwas hinterher, drei Clues sind schon raus, aber in einer schlafarmen, hustenreichen Nacht habe ich ganz gut aufgeholt. Ich stecke gerade am Ende von Clue 2, habe aber entschieden minimal vom Original abzuweichen. Maja hat den Fußteil in der Kontrastfarbe der Rosen gestrickt, in ihrem Fall weiß, mein natur wäre ganz nah dran, aaaaaaaaber.

Bin ich die einzige, bei der weiße Socken nach kürzester Zeit unwiederbringbar dreckig sind? Es ist nicht so als würde bei uns nicht gesaugt und gewischt, ich halte auch am skandinavischen Schuhe an der Haustür ausziehen fest, aber “weiße-Socken-tauglich” ist es hier NIE! Das mag an den Hundetappsen liegen, oder der Dreck fliegt irgendwie von draußen rein, jedenfalls habe ich entschieden dass meine Rosensockan lila Fußteile bekommt. Für mehr Realität auf Instagram / Blog / allgemein.

Übrigens habe ich im Hinterkopf die Idee, die Rosensockan meiner besten Freundin zu schenken (Gleiche Schuhgröße…). Sie hat diesen Sommer ein zweites mopsfideles Riesenbaby bekommen. Nach anstrengender Schwangerschaft, sehr komplizierter Geburt und einigen Folge-Schwierigkeiten hat sie auf jeden Fall ein Paar Luxussocken in ihrer Lieblingsfarbe verdient. Und wenn ich schon gerade arbeitsbedingt nicht zu Besuch kommen kann, so kann sie quasi meiner Hände Arbeit mit Füßen treten 😉
Fun Fact: Im Studium haben wir immer gewitzelt, dass in Rom jeder an der “Black Foot” Krankheit leidet. Egal was wir gemacht haben, geschrubbt und gefeilt, kaum dass wir aus den Semesterferien kamen, schon hatten wir alle wieder tief schwarze Füße. Vergangene Woche haben wir noch über Facetime die Sohlenschwärze verglichen, und man sieht ihr an dass sie weiterhin in Italien lebt…das mit den weißen Socken wäre also auch bei ihr ein Desaster geworden.

Habe ich dir Lust gemacht auf ein eigenes Paar der Rosensockan?
Der MKAL läuft noch, und auch danach ist die Anleitung auf der Homepage von Järbo Garn unter anderem auf englisch verfügbar – leider nicht auf deutsch. Ich finde dass Merida perfekt zu dem sehr weiblichen, zarten Design passt. Der Merinoanteil macht es wunderbar weich und zart, und der Seidenanteil gibt den Socken einen ganz leichten Glanz – und erst dieses Maschenbild!
Dank dieser Garnkombi ist Merida aber auch etwas “rutschiger” als normale Sockenwolle, ich stricke meine Rosensockan daher auf HiyaHiya Bambusnadeln in 2,75mm, mit dem Magic Loop.
Beim vernähen werde ich die Fäden wirklich ineinander nähen, also nicht nur einweben, aber ich lege meine Strickstücke ja auch immer für die Ewigkeit aus 😉
In der Original Anleitung werden 100g von beiden Farben verlangt, das liegt aber daran, dass das Originalgarn in 100g Strängen verkauft wird. Ich erwarte (ohne zu wissen was noch am Schaft kommt), dass ich mit 100g lavendel und 50g natur hinkomme, wobei ich jeweils noch ordentlich Reste haben werde, oder aber Richtung Kniestrümpfe tendieren werde. Mal sehen…

Machst du mit?!
Ich verlinke zu Marisa’s Auf den Nadeln September.