Wie angekündigt kommt hier der zweite Sneak Peek:

milanoschal Auf dem Bild erkennt ihr auf jeden Fall, dass ich letztes Mal nicht gelogen habe, als ich a) von bunten Wänden, und b) von modernen Möbeln geschwafelt habe.

Diese Ecke ist dem Garten zugewandt, mit einem herrlichen Ausblick auf den Sonnenuntergang über den Feldern. Neben dem Sofa stehen zwei Regale mit meinen Büchern, außerdem die Vitrine mit Spirituosen. Vom Sofa aus kann man durch ein bodentiefes Fenster noch den letzten Lichtstrahl genießen.

Als wir damals mit dem Umbau begonnen haben lief noch Downton Abbey, und ich hatte diese fixe Idee dass das Leben auf dem Land einen downton-esquen Luxus bieten sollte:

An windigen Herbsttagen wollte ich mit einem Glas Whiskey in meiner „Bibliothek“ sitzen, den Hund zu meinen Füßen, und auf die abendliche Landschaft blicken.

Die Bibliothek sollte aber nicht muffig und dunkel sein, sondern eben mit Farbe und Kanten.

Kantig ist auch der Schal auf dem Bild. Oder zumindest das Muster darauf. In meinem Kopf nenne ich das Muster „A lot of positive signs“, viele positive Zeichen. Gerade in diesem Sommer – wo wir so viele negative Dinge in den Nachrichten hören mussten – braucht es doch diese Ansammlung, oder?

Gestrickt ist der Schal aus dem neuen Milano von Lamana. Es ist eins der „Superlight“ Garne, und diesen Titel verdient es absolut! Der Schal ist weich, leicht & warm. Wie schon den Dimasq Doubleface Schal habe ich die Rückseite ohne Muster gelassen, das gibt einfach einen tollen Clou (finde ich).

Genau wie normales Doubleface braucht diese Technik recht viel Geduld, denn man strickt eigentlich zwei Schals auf einmal. Dafür ist es meiner Meinung nach eine super Einsteigerdroge für’s Fair Isle. Beim Doubleface ist die Fadenspannung viel einfacher zu kontrollieren als beim normalen Musterstricken, denn es gibt keine wirklichen Flottierfäden auf der Rückseite. Außerdem umgeht man das Problem wie man Fair Isle in linken Maschen übersteht.

Angefangen habe ich dieses Teil auf meiner Reise nach Nashville, und jetzt strickt der Freund dort auch schon Doubleface…und WIE!!!!

DoublefaceTom

Das Muster haben wir aus einem Buch für traditionelle Selbu-Muster adaptiert. Außerdem habe ich ihm daran noch erklärt wie ich Muster auf dem Computer „male“, aber das erzähle ich demnächst hier auch nochmal. Ehrlich gesagt bin ich irre stolz auf ihn!

Mein Schalmuster habe ich bei Instagram ein paar Mal vorblitzen lassen, denn sogar auf der langen Autofahrt nach Schweden habe ich daran gearbeitet. Zu sehen war es auf diesen Bilder:

IMG_0075IMG_0076IMG_0077