NadeltestIm quasi letzten Arbeitsschritt für mein Goosebumps Tuch hat sich – unverhofft – ein Produkttest ergeben:

Für den Rand hatte ich gleichzeitig 4 (in Worten: vier!) 3,5mm Metallnadeln am Tuch. An jeder Seite des Dreiecks eine, und eine weitere zum abstricken.

goosebumps
Bestimmt zähle ich zu den sehr gut ausgestatteten Strickerinnen, aber hier kam ich fast an meine Grenzen…denn nicht nur dass es 3,5mm Nadeln sein mussten, das Seil musste auch möglichst lang sein um zwischendurch aussagekräftige Fotos machen zu können. Und so kamen vier verschiedene Nadeln von insgesamt drei Herstellern zum Einsatz.

Eine Feinstrick-Rundnadel* von Addi.
Diese Nadel war, genau wie die KnitPro Zing Rundnadel* letztes Jahr in meinem YarnCamp Goodie Bag.
Für mein Addi Click System hatte ich mir die Lace Spitze* in dieser Stärke kurz vor dem YarnCamp gekauft, als hätte ich geahnt dass ich mit zwei 3,5er Nadeln eines Tages nicht auskommen würde.
Die vierte im Bunde ist meine brandneue HiyaHiya Spitze vom Sharp Steel Set, einen Tag vor Bedarf angekommen und direkt am Objekt getestet.

Dieses Hantieren mit diversen Nadeln auf einmal war wirklich aufschlussreich!

Wann hat man mal die Muße wirklich mit dem gleichen Material, das gleiche Muster über eine längere Zeit zu stricken?
Bisher war ich bei meinen Vorlieben für Nadeln immer auf mein Bauchgefühl angewiesen, aber jetzt ist so einiges verifiziert.

Mein Ergebnis:

Der Rand am Goosebumps ist ein Härtetest. Die Garnbanderole empfiehlt deutlich größere Nadeln, die Übergänge von Seite zu Seite sind mit Ab- und Zunahmen erschwert.
Für diese Bedingungen hat es in meiner Wertung zwei klare Testsieger gegeben. Die anderen beiden haben ihren Dienst erfüllt, bekommen aber keine Top Noten.

1. Addi Lace Rundstricknadel (fest)

AddiFeinstrick
Meisterwerk deutscher Ingenieurskunst, anders kann man es nicht sagen. Die Spitze ist spitz genug um die wirklich festen Maschen flüssig abzustricken, aber nicht so spitz dass man sich verletzt.
Minuspunkte: Die fixe Seillänge, ich brauche einfach zu häufig verschiedene Längen um mir alle einzelnen Nadeln kaufen zu können. Außerdem kann ich den Druck mit Seillänge und Nadelstärke kaum noch lesen. Das ist aber ein Mini-Manko.

2. HiyaHiya Sharp Steel Small (System)

HiyaHiyaSharp
Hier ein Meisterwerk chinesischer Ingenieurskunst. Mein allererster Real-Life-Versuch mit HiyaHiyas, und ich bin hin und weg! Die “üblichen Verdächtigen” der Nadelhersteller bieten bei ihren Systemen ja vorsichtshalber nicht unter 3,5mm an, bei HiyaHiya geht es im Ultimate Interchangeable Sock Set sogar runter bis auf 2mm!!!!! 2mm im System! Aus reiner Neugierde habe ich direkt mal die 2mm Nadeln montiert und konnte selbst dort keinen Übergang merken! Das ist der Wahnsinn!
Die Metallnadeln sind von innen hohl, dadurch angenehm leicht. Mit der ganz neuen Generation drehen sich außerdem jetzt die Seile in den Aufhängungen, und das ist ein wirklich merkbarer Schongang fürs Handgelenk. Meine Sets bestehen aus 4″ Spitzen, also kürzer als gewohnt. Das ist eine Geschmackssache, mir hilft es um enge “Kurven” zu kommen. Mit den 2,5mm Nadeln habe ich auf 40er Seilen auch noch den Windelpopo für Pairfect Pants gestrickt…optimal!
Minuspunkte: Die Schraubgewinde sollte man mit den kleinen “Grip-Pads” im Nadelset zudrehen, sonst können sie (wie bei KnitPro) aufdrehen und man hat doch wieder einen Übergang. Außerdem sollte man das “Sharp” im Namen echt ernst nehmen. Mein Zeigefinger ist punktiert und mein linker Daumen hat einen Bluterguss unter’m Nagel. Tja…nur die Harten komm’n in’n Garten!

3. KnitPro Zing (fest)

KnitProZing
Mir persönlich viel zu stumpf. Zumindest für diesen Einsatz. Außerdem ist der Übergang sogar bei der festen Rundnadel deutlich spürbar und hakt. Die Maschen rutschen sehr zögerlich über das stumpfe Metall, das hat mich hier wirklich gestört. Für meine FairIsle Projekte nehme ich diese Nadel wiederum recht gerne, denn dort hilft das stockende Rutschen etwas bei der Fadenspannung.
Pluspunkte: Wie gesagt, für andere Projekte durchaus nützlich, wobei ich bei FairIsle noch lieber Bambusnadeln nehme. Kaufen würde ich sie also eher nicht, aber wo sie mal da ist…

4. Addi Lace Spitze (System)

AddiClickLace
Ich liebe Addi Nadeln. Wirklich. Und auch diese Spitzen sind in anderen Stärken wirklich prima. Aber mit 3,5mm hat Addi leider die Möglichkeiten des ClickSystems überreizt. Der Übergang ist deutlich spürbar, der Faden hakte wirklich bei jeder einzelnen Masche. Ehrlich gesagt kann ich mir im Moment kein Szenario vorstellen, in dem ich diese Spitzen noch einmal einsetzen werde. Und das als absoluter Addi Fan!
Pluspunkte: Auch hier ist die Spitze an sich perfekt. Genau richtig spitz, das Material ist makellos glatt und die Maschen rutschen super auf der Nadel und davon herunter. Erst beim Rutschen auf die rechte Nadel entsteht das Problem – die Masche kommt nicht flüssig über den Click Adapter 🙁
Übrigens sind die beiden Testsieger auch prompt schon wieder im Einsatz, denn hier glühen die Nadeln mit Entwürfen für den nächsten Herbst.