2017 war ein stichfestes Jahr, das kann man anders nicht sagen. Viel hat sich getan:

Anfang des Jahres ging es los mit dem Videodreh für meine beiden Kurse bei Makerist – eine wirklich aufregende Woche als Höhepunkt nach monatelanger Vorbereitungszeit.
Dass die Kurse so gut angenommen werden ist natürlich ein tolles Gefühl!Vor allem, dass ich einigen die Angst vorm Steeking nehmen konnte, macht mich richtig stolz auf “unser” Baby – meine Makerist Ansprechpartnerin Emilia hat nämlich großen Anteil an diesem Erfolg.

Bild: Makerist

Übrigens habe ich mit der Läusekofte aus dem Video das Jahr begonnen, aber auch abgeschlossen:
Die Original-Läusekofte musste nach Drehschluss bei Makerist bleiben. Für das Video hatte ich aber diverse Entwicklungsstufen der Strickjacke vorbereitet, um vor der Kamera die einzelnen Schritte zeigen zu können. Und die durfte ich wieder mitnehmen.
Eine der Jacken war bis auf einen Ärmel komplett fertig, und so hatte ich mit wenig Zusatzaufwand ein optimales Weihnachtsgeschenk für den Lütten vom Bruder.

Ein Ärmel, ein Steek, annähen, fertig. Das hat einen Nachmittag gedauert. Noch ist die Kofte zwar viel zu groß, aber reinwachsen ist ja zum Glück ne Möglichkeit.
Im Video hatte ich die Methode um die Schulternähte zu schließen mit einem Kontrastfaden demonstriert, das habe ich beim fertigen Teil so gelassen – die spezielle Geschichte der Kofte darf man ihr in diesem kleinen Detail ansehen 🙂

Ein anderes (indirektes) Resultat des Makerist Drehs ist die Entstehung der Pairfect Pants, denn die Idee ist mir bei meinem mindless-knitting Pairfect Sockenpaar aus dieser Woche gekommen.
Inzwischen ist die Anleitung sogar bis nach Russland und Amerika vorgedrungen, und es gibt außer meinem Neffen wohl schon einige Babies im flotten Streifenlook. Bei Ravelry sind inzwischen 23 Projekte hinterlegt – leider legt nur ein Bruchteil der Ravelry Nutzer wirklich Projekte an – und du kannst einen schönen Überblick über die Möglichkeiten mit oder ohne Pairfect bekommen.

Wie du weisst, gibt es inzwischen noch eine Weiterentwicklung der Hose, auch um die Latzhose zu stricken genügt ein Knäuel Pairfect!

Anhand von Ravelry sehe ich dann auch, dass ich dieses Jahr 36 Projekte gestrickt habe – und dabei habe auch ich noch nicht alles angelegt was tatsächlich fertig geworden ist… Asche auf mein Haupt.
Der Fokus lag offenbar auf Socken und Babysachen, allerdings liegt das hauptsächlich daran, dass ich wirklich viel unterwegs war und kleine Projekte mit hatte. Außerdem habe ich im Herbst versucht meinen Stash zu reduzieren, und da lag (und liegt) bei mir halt viel Garn in Sockenstärke, und so gab es halt das Projekt Minimaschen.

Trotzdem gab es eine Nancy Kofte in der (überraschenderweise) super alltagstauglichsten Farbkombi aller Zeiten – ich wohne quasi in dieser Strickjacke! Für 2018 plane ich absolut noch einen Norwegerpulli oder eine Jacke, denn es hat auch so viel Spaß gemacht die Nancy zu stricken – das habe ich übrigens mit einigen anderen als KAL über Instagram und Facebook gemacht. Auf dem Plan steht entweder eine der Koften aus dem Sandnes Koftebok, oder vielleicht auch ein eigenes Design… oder beides? Zur Vorsicht übersetze ich fleißig Sandnes Muster, falls du also auch mitstricken willst… hier gibt es auch Sandnes Garnpakete mit deutschen Anleitungen.

Zwei weitere Großprojekte waren meine Goosebumps Tücher. Eigentlich als Experiment gedacht, aber der fertige Prototyp kam dann zusammen mit den Fäustlingen zu Lamana ins Fotoshooting, und jetzt gibt es das Muster im Lamana Magazin. Leider gibt es im Print – anders als bei pdf’s – immer den Engpass Platz, und daher ist Goosebumps bedauerlicherweise seeeeeehr klein dargestellt, man findet nur als Detektiv den Designer, und auch die Anleitung musste gewaltig gekürzt werden. Im Garnpaket bei mir im Shop gibt es weiterhin die umfangreichere Originalanleitung dazu, denn die Konstruktion ist etwas ungewohnt. Julia, Alice und Carina haben es damit auf jeden Fall bewältigt, Aleks und Pia sind noch dabei und auf guten Wegen.
Mein erstes Tuch ist verschenkt, das zweite habe ich entgegen meiner großzügigen Absichten dann doch eigennützig behalten…

Ja und sonst?

Dieses Jahr sind 10 weitere Anleitungen in meinen Ravelry Store gewandert: 5 Sockenmuster, und 5 Babysachen.
Im Moment arbeite ich noch an den Mustern für zwei Tücher und übertrage parallel die vorhandenen Anleitungen in mein neues Design – denn das hat sich analog zum Webseiten Design dieses Jahr geändert.
Übringens sind ALLE von mir selbstveröffentlichten Anleitungen bei Ravelry sowohl auf Englisch als auch auf Deutsch erhältlich.

Mit einigen anderen durfte ich im Frühsommer nach Stavanger zu Sandnesgarn, Fertigung und neue Kollektionen angucken. Dabei habe ich so wunderbare Menschen getroffen, die ich dann im August bei Maria & Dieter im Geschäft wiedersehen durfte.

Diesen Sommer hat Hanna Lisa mich zur Vereinbarkeit von kreativem Job und Dayjob befragt. Ein paar Wochen später haben wir uns dann auch in Berlin zum Kaffee getroffen, und es leider seitdem noch nicht wieder geschafft – aber 2018 versuchen wir es weiter!

Im September gab es meinen Sockenmoment bei Schachenmayr, ich habe mir der lieben Sabine (huhu in den Mutterschutz) über meine nicht-Socken-Sockengarn-Strickereien gesprochen. Auch wenn sie jetzt eine Weile beruflich ausfällt, wir bleiben privat in Kontakt, denn auch Sabine ist eine wunderbare Frau die ich vielleicht ohne das Stricken nicht kennen würde, und daher umso froher bin dass wir uns gefunden haben!

Bereits im Frühling habe ich meinen 10-Punkte-Plan gegen Motten verraten, diese Tipps solltest du für den nächsten Frühling auf jeden Fall wieder beherzigen.

Aber am allerwichtigsten: Auch dieses Jahr habe ich wieder viel schönen Austausch mit dir und vielen anderen erfahren. Ob bei unseren privaten Stricktreffs, bei Bloggertreffen oder im virtuellen Raum – 2017 war sehr strick-sozial. Hoffentlich schaffen wir das auch in 2018!

Und damit:

Einen guten Rutsch und ein wolliges 2018!