Von Büchern und Berliner(inne)n

berlinbücher

Letzte Woche hatte ich es schon angekündigt: Die nächsten Beiträge handeln von Koften, bzw. Büchern über Koften. Heute fangen wir mit dem ersten Buch an: 42 norske kofter.

Im Bild sehr ihr direkt daneben das Buch Tücher stricken von Marisa, denn darin blättere ich seit unserem Treffen gestern eigentlich durchgehend. Ganz ehrlich: So ein tolles Buch habe ich auf dem deutschen Markt bisher echt nicht in den Händen gehabt! Aber dazu erzähle ich euch im Laufe der Woche noch ein bisschen was.

Irgendwie habe ich übrigens dieses Jahr wirklich Glück mit dem Berliner Wetter. Immer wenn ich hier bin – und das ist recht häufig – scheint die Sonne, es ist überdurchschnittlich warm, und ich kann mich mit den tollen Berliner “Kolleginnen” treffen. Wenn ich nicht aus der Vergangenheit noch lebhafte Erinnerungen an Berlin im Winter hätte…dann würde ich unsere Hauptstadt wohl geographisch auf einen Breitengrad mit Barcelona setzen. Jedenfalls konnten Katha, Carina, Saskia und ich diese Woche bei strahlendem Sonnenschein im Strickcafé Ragù in Kreuzberg sitzen und mit meinem Nashviller Strickfreund klönen – wirklich wie Urlaub!

Dann hat mich Marisa sogar noch mit zu ihrem Stricktreff genommen, es ist also diese Woche richtig was auf den Nadeln los gewesen und ich kann mir wirkliche Gedanken zur Wunschkofte machen. Man muss ja Pläne im Leben haben…

Die Suche beginnt – wie gesagt – diese Woche mit den 42 Koften. Das Buch besteht aus Anleitungen vom Garnhersteller Sandnes aus Westnorwegen. Und zwar wurden alte Anleitungen modernisiert und auf die aktuellen Garne angepasst. Dabei wurde zum Teil auch etwas an der Form gemacht, aber insgesamt sind die Modelle trotzdem noch sehr traditionell. Alle Modelle werden vorn aufgeschnitten – Stichwort Steeking – also zur Strickjacke gemacht. Es scheint allgemeine Einigkeit über die Vorzüge von Strickjacken gegenüber Pullovern zu herrschen. Mir gefallen beide Varianten.

gudbrandsdalen

Aus Pullover wurde Jacke

Der Untertitel des Buchs lautet ‘fra Lindesnes til Nordkapp’ – von Lindesnes bis zum Nordkap; denn es sind nur nach geographischen Orten benannte Koften im Buch enthalten. Damit ist zum Beispiel das bekannteste Muster vom Norwegerpulli – der Marius – nicht mit dabei. Der Gudbrandsdalen ist auf jeden Fall auch einer meiner Favoriten, auch wenn ich das grün ersetzen müsste. Vielleicht mit dunkelgrau oder blau, grün sieht an mir leider überhaupt nicht gut aus.

sjusjoen1

Besonders gut an diesem Buch finde ich, dass viele der Anleitungen genderspezifisch (;-)) auch für Männer geschrieben sind. Ich finde es immer wirklich schwer schöne Männeranleitungen zu finden. Allerdings bedeutet das auch, dass die 42 Koften in Wirklichkeit nur 27 sind, und 15x gibt es jeweils für Mann und Frau eine eigene Variante. Bedeutet aber auch, dass man die Muster dann auch in zwei Farbvarianten fotografiert sieht.

sjusjoen3 sjusjoen2

Am Modell Sjusjøen erkennt man die unterschiedliche Wirkung deutlich. Für mich käme eher die grau-grau-weiße Variante in Frage, und vielleicht sogar mit dem männlichen V-Ausschnitt. Grundsätzlich springe ich aber scheinbar wie dressiert auf die blauen Koften an, denn auch die Männervariante der Sandnes-Kofte (jaaa, Sandnes ist auch ein Ort) und Hønefoss sind mit auf meiner Liste. Die gelben Schulterdetails am Hønefoss erkennt man auf diesem Bild leider nicht so gut, aber ich finde so einen kleinen Effekt ja immer gut.

honefoss sandnes

 

Vielleicht ist es aber auch gar nicht ausschließlich das blaue Garn, sondern die Tatsache dass alle meine Lieblingsmodelle nicht-weiße Bündchen und Knopfleisten haben. Habe ich wohlmöglich meine rationalen Bedenken zu weißem Garn an neuralgischen (sprich viel berührten) Stellen schon in mein Unterbewusstsein geimpft?

Falls ihr eine vollständige Übersicht der enthaltenen Modelle (und der Farbvariationen in den Projekten) sehen wollt, dann gibt es hier die Ravelry Seite für’s Buch. Kaufen kann man es hier, die verschicken sogar nach Deutschland…wenn ihr noch ein wenig in der gut gefüllten Strickrubrik stöbert lohnt sich das Porto bestimmt schnell 🙂

Hat jemand vielleicht Lust auf einen Kofte-KAL? Wer jetzt anfängt hat gute Chancen es im Winter warm zu haben.