Katze müsste man sein…

(Dieser Beitrag enthält PR Samples ohne Ende, außerdem wurde ich vom OZ Verlag zum Event eingeladen – nimm dich also in Acht vor überwältigender Werbung)

Katzen haben dem Sprichwort nach sieben Leben, richtig?
Ungefähr die Anzahl, die ich inzwischen bräuchte um meine Garnvorräte aufzubrauchen…
spätestens seit dem vergangenen Wochenende.

Der OZ Verlag hat eine kleine Tradition begründet, als sie vor zwei Jahren das erste Mal zum Bloggerevent in Berlin eingeladen haben. Im letzten Jahr zog das Event dann nach Freiburg um, und wieder durfte ich dabei sein. Am vergangenen Wochenende ging es für mich (und viele viele weitere Bloggerinnen und Blogger!!) wieder nach Freiburg.

Inzwischen ist es wirklich wie eine Mini Klassenfahrt: Wann sonst essen, trinken, stricken, fotografieren UND schlafen wir alle am gleichen Ort? Niemand muss heim zu Kind und Hund, keiner muss noch Auto fahren, und bis auf das gemeinsame Hotelfrühstück haben wir am nächsten Tag keine Not früh aufzustehen.

Daher vorneweg: Vielen Dank für die Einladung, liebes OZ Team! Vielen Dank für die tolle Umsorgung, und den wunderbaren Anlass mal wieder mit Gleichgesinnten schnattern zu können. Aber auch vielen Dank an die tollen Hersteller, die ein Interesse daran hatten uns kennenzulernen, unsere Meinungen zu hören, und mit uns über die Wünsche und Ansprüche an ihre Firmen zu reden.

Foto: liebster bester Lutz aka maleknitting

Teil des Tags der Wolle ist ein großes “Wollbüffet”, mit den neuen und den bewährten Qualitäten von Materialien (ausdrücklich nicht nur Wolle, sondern auch tolle Nadeln, Tassel-Maker, Pompom-Maker etc.). Das ist ein toller Anblick, den du dir zum Beispiel auf Lutz Instagram Account in den Story Highlights angucken kannst. Er hat so tolle Bilder gemacht, und so wunderbar redaktionell aufbereitet, da will ich dir nicht verwackelte Schnappschüsse vorsetzen 😉

Ich zeige dir stattdessen, was ich für mich mit nach Hause gebracht habe.

Der Eulenbag (Erkennungszeichen vom Mini Stricktreff mit Julia & Saskia) war prall gefüllt, aber doch noch in Maßen. Dieses Mal waren Ansprechpartner der Firmen dort, so dass ich lieber Informationen über die Hersteller und Garne im Gespräch gesammelt habe, und mir bei wirklichem Interesse passende Mengen für geplante Kopfprojekte schicken lasse.

Mitgekommen sind also nur Garne, bei denen ich mir Ein-Knäuel Projekte vorstellen kann (oder eben zwei):

Portugiesische Pracht: Rosários4

An allererster Stelle war da ganz klar dieses knallige Merinogarn von Rosários 4 aus Portugal. Im letzten Jahr habe ich von dieser Firma die Bio-Wool zu einem Kinderpullover verstrickt und ganz vergessen die Anleitung fertig zu schreiben. Das Garn ist so wunderbar, da wollte ich auch dieses probieren, obwohl ich ja überhaupt kein Merino Fan bin.

Liliana von Rosários und ich haben uns abends noch lange an der Hotelbar unterhalten, und ich habe viel über die Firma und ihre Philosophie erfahren. Sie hat mich dann noch gebeten das neue Knitting Notebook zu testen, und das mache ich natürlich gerne!

Ich habe leider kein Bild für dich: Schöller & Stahl

Ein Traditionsunternehmen, das ich (trotz wiederholtem Lobgesang des sehr geschätzten Herrn Fricke von meinem Großhändler) nie richtig auf dem Schirm hatte. Am Wollbüffet war alles abgegrast, so dass ich diese Firma wahrscheinlich unter “ferner liefen” verbucht hätte. Nur über ein zufälliges Gespräch mit Rieke und später auch dem Geschäftsführer von Schöller + Stahl, Herrn Schmickler, bin ich sehr sehr gespannt darauf, endlich eine filzfreie Sockenwolle ohne klassisches Superwash Verfahren, und vollkommen frei von Mottenschutzgift zu testen. Ich bekomme netterweise demnächst etwas davon zum testen zur Verfügung gestellt.

Rock mich von den Socken: Opal

Vierfädige Sockenwolle kann man nie zuviel haben. Knallbunte vierfädige Sockenwolle schon eher. Aber ich spiele so gern mit bunten Verlaufsgarnen als Kontrast in meinen Mustern. Opal stellt in Deutschland her und unterstützt mit der Linie “Schafpate” die Wanderschäferei im Land. Das allein macht kein gutes Garn, aber man sollte es mal ausprobiert haben. Das zweite Knäuel lag am Ende des Abends wieder da, und Garn alleine liegen lassen kann ich ja nicht. Übrigens gab es dazu auch das Nadelspiel der Firma Pony, von der auch eine Rundnadel im Goodiebag war. Sylvie hat so überschwänglich gelobt, das muss probiert werden. Sie rät dringend mal an den Nadeln zu reiben…

Ooooh, you give me Fever: Knittingfever

Diese zwei Schönheiten mussten mit. Da war ich ausnahmsweise schnell genug. Aber natürlich habe ich nur jeweils ein Knäuel gegriffen – so können sich möglichst viele ein Bild von der Marke machen. Beide Garne sind von Knittingfever, einem amerikanischen Unternehmen. Beide haben Merino und Cashmere Anteil, das blaue außerdem Seide. Ich werde beides mal anhand von Mini Projekt-chen testen, aber vorneweg kann ich schon sagen: Irre wie unterschiedlich sich zwei Garne aus sehr ähnlichen Rohstoffen anfühlen können!

Der große Unbekannte: Novita

Die finnische Firma Novita war mit mehreren Qualitäten angereist, ich habe “nur” die Sockenwolle gesehen. Im nordischen Raum ist Novita ein absoluter Begriff, ich kannte aber bisher nur die 6-fache und die 8-fache Sockenwolle, und das ist üblicherweise nicht meine Kragen/Schuhweite. Aber jetzt hab ich gerade ein Paar dicke Socken aus norwegischer Wolle fertig, da hat mich das 8-fach dann doch mal gereizt. Dass ein Knäuel nicht reicht ist mir gerade noch rechtzeitig aufgefallen, zwar gab es nur noch zwei unterschiedliche Farben, aber das stört weder Karlsson noch sonst einen großen Geist.

Das 4-fache habe ich auch noch gesehen – und wirklich vergleichen kann ich ja nur in meiner gewohnten Stärke. Die erste Spitze habe ich im Zug zurück gestrickt, und dieses Garn ist auf jeden Fall ungewohnt. Claudia hatte noch nachts die dicke Wolle angebrochen, und hat mich morgens mit ihrer Meinung neugierig gemacht, so dass ich gerade auch noch 8-fädige Socken stricke um mir ein eigenes Bild zu machen. Natürlich habe ich heute auch noch Hintergrundinformationen bei der Finnin vom Dienst, Eeva eingeholt… die Banderole hat mich nämlich auf eine falsche Fährte geschickt, und ich hätte fast einen kapitalen Fehler gemacht.

Twist Again: Die Prym Yoga Nadeln

Wie schon in den beiden letzten Jahren war wieder Prym anwesend. Deutsche Familienunternehmen liegen mir am Herzen, und von den Ergonomics bin ich seit dem ersten Event total hin und weg gewesen. Die Yoga’s hatte ich schon auf der H&H gesehen aber nicht ausprobiert, jetzt habe ich mein eigenes Paar, werde also mal wieder ein verzopftes Muster stricken müssen um dir mehr zu diesen Bewegungskünstlern sagen zu können. Witzig aussehen tuen sie auf jeden Fall!

Mein Star des Abends: Die Mannschaft

So, und wo wir dann bei Nadeln sind: Ich muss mal wieder sagen, dass Tanja die allerbeste ist! Wer mir die Lieblingsschoki aus dem Norwegenurlaub mitbringt hat eh für alle Zeiten nen Stein im Brett. Wer aber nach Wochen noch erinnert, dass ich eine meiner Addi Trio Nadeln zwischen den Dielen versenkt habe, und mir eine Ersatznadel aus dem eigenen (durch im-Zug-vergessene-Nadel unbrauchbaren) Trio mitbringt, damit ich Handschuhe stricken kann obwohl Addi gerade 20 Wochen Lieferzeit hat, dem gebührt mein ewiger Dank! Und zu allem Überfluss bringt sie mich mit ihrem herrlichen Humor so wunderbar zum Lachen – schön dass es dich gibt, liebe Tanja!

Das gilt natürlich auch für alle anderen Kolleginnen und Kollegen, die jetzt nicht namentlich erwähnt sind. Ich bin wirklich froh diesen Termin trotz etlicher Widrigkeiten doch noch geschafft zu haben, denn euch zu sehen macht aus Stricken einen “Mannschaftssport”.